Geologie

Geologisch gesehen nehmen die Kalkkögel eine Sonderstellung ein. Die Adolf Pichler Hütte steht auf dem Ötztalkristallin, und zwar dort, wo auf diesem alten Grundgebirge die erdmittelalterlichen Sedimente der Kalkkögel aufliegen. Man spricht auch von einer Kalkauflage, die sich südlich vom Inntal mitten im Urgestein befindet. An den Übergängen steht man buchstäblich mit einem Fuß im Kalk und mit dem anderen im Granatglimmerschiefer.

Flora

Der vielfache Gesteinswechsel begünstigt eine große Pflanzenvielfalt. Man findet rund um die Adolf Pichler Hütte Primeln, Orchideen, gelben Alpenmohn und Edelweiß.

 

  © 2007 Adolf Pichler Hütte, geöffnet Juni bis Oktober, Telefon +43 (0) / 720 702 724